Kartenreservierung: Tel. 07161 73620
Staufen Movieplex, Göppingen - Kartenreservierung: 07161 73620

Film-Plakat zum Film "UglyDolls". Weiter zur Film-Website »  

UglyDolls

Originaltitel: UglyDolls

Start: 03.10.2019
Land: USA
Genre: Animation, Komödie
Laufzeit: ca. 88 Min.
Regie: Kelly Asbury
Drehbuch: Larry Stuckey

Die UglyDolls sind Kuscheltiere, bei denen in der Spielzeugfabrik ganz schön was schiefgelaufen ist: Manch einem fehlt ein Auge, manch anderer hat dafür eins zu viel oder für ein strahlendes Lächeln einfach ein paar Zähne zu wenig abbekommen. Doch egal wie unperfekt die Uglys auch aussehen, an Spaß und Lebensfreude fehlt es ihnen in Uglyville wahrlich nicht. Nur die vorwitzige Moxy (Lina Larissa Strahl) glaubt fest daran, dass irgendwo da draußen noch viel mehr auf sie wartet. Darum überredet sie ihre bunten Freunde Lucky Bat, Wage, Babo und Ugly Dog, das vertraute Tal zu verlassen und eine Entdeckungsreise auf die andere Seite des Berges zu wagen. Ihr Weg führt sie zum „Institut für Perfektion“, wo makellose Puppen für den Einsatz in den Kinderzimmern der „Großen Welt“ trainiert werden. Moxy will sofort mitmachen, aber der strenge Ausbilder Lou setzt alles daran, die UglyDolls schnell wieder loszuwerden. Doch so einfach gibt die mutige Moxy ihren Traum nicht auf, auch eines Tages von einem echten Kind geliebt zu werden...

Ugly ist das neue Schön! Mit UGLYDOLLS bringt Animationsspezialist Kelly Asbury (DIE SCHLÜMPFE – DAS VERLORENE DORF, SHREK 2) die beliebten gleichnamigen Plüschpuppen auf die große Leinwand. Seit 2001 beweisen die knallbunten UglyDolls, dass es (nicht nur) im Kinderzimmer weder auf Schönheit noch auf Niedlichkeit ankommt. Die temporeich erzählte Geschichte strotzt nur so vor witzigen Einfällen, wunderbar eigenwilligen Charakteren und glänzt auch noch mit der perfekten Hauptdarstellerin: Lina Larissa Strahl (u.a. „Bibi & Tina“, „Vaiana“) spricht und singt Moxy – und ihre herzerwärmende Botschaft lautet: Sei einfach du selbst!

Film-Website in neuem Fenster öffnen »

« zurück

Trailer zum Film:


« zurück























 

Nach oben scrollen